VEGANE KÜRBISCREMESUPPE

Herbstzeit ist Suppenzeit. Und weil wir vom Kürbislaternen schnitzen sowieso Fruchtfleisch übrig hatten, gibt’s passend zu Halloween mein Rezept für vegane Kürbiscremesuppe.

Im Gegensatz zum Hokkaido oder Butternuss-Kürbis ist das Fleisch des Halloween-Kürbis zwar recht geschmacklos, zum Wegwerfen aber trotzdem viel zu schade! Auch die Fasern kannst du gerne mit in die Suppe geben, denn vor dem Servieren wird sowieso alles fein püriert. Lediglich die Kerne müssten vorher entfernt werden, denn die Schale ist ziemlich holzig.

Damit dein Jack O’Latern stabil bleibt, solltest du keinesfalls zu viel Fruchtfleisch aushöhlen, deshalb und natürlich wegen dem Geschmack hab ich mit Hokkaido aufgestockt. Ausgehöhlt kannst du die Schale des Hokkaido dann gleich als praktische und dekorative Suppenschüssel verwenden und anschließend natürlich ebenfalls zu Minilaternen weiterverarbeiten.

Tipp für Kochmuffel

Wenn du’s mal eilig hast oder einfach keine Lust hast, dich mit der harten Kürbisschale abzumühen, kannst du den Kürbis einfach halbieren oder je nach Größe vierteln, entkernen und aufs Backblech geben. Durchs Backen wird die harte Schale nämlich weich und du sparst dir viel Zeit, Mühe und Nerven. Die Backzeit verlängert sich um ungefähr 10min. Beim Hokkaido ist es sogar noch einfacher, denn hier kannst du – abgesehen vom Strunk – alles samt Schale mit in die Suppe geben.

Good to know

Kürbis, Kartoffeln und Möhren enthalten von Natur aus viel Zucker und sind daher für eine Low Carb- Ernährung nur bedingt geeignet bzw hier spielt in erster Linie die Menge eine Rolle.

Kokosmilch eignet sich beim Kochen und Backen wunderbar als veganer und laktosefreier Ersatz für Sahne. Für alle die den typischen Kokosgeschmack nicht mögen, gibt es im Handel mittlerweile eine ganze Reihe an verschiedenen veganen Pflanzencremes und – sahnen zu kaufen.

Bei handeslüblicher Gemüsebrühe ist Vorsicht geboten, oft sind nämlich eine ganze Reihe unnötiger Zutaten, wie Geschmacksverstärker, Zucker, Konservierungsmittel usw. enthalten und anders als der Name vermuten lässt, ist nicht jede Gemüsebrühe automatisch vegan. Auf einigen Produkten findet sich nämlich kleingedruckt der Vermerk “Kann Spuren von Eiern und Milch enthalten”. Aus diesem Grund verwende ich als Grundlage für meine Rezepte immer selbstgemachte Brühe. Für dieses Rezept hab ich etwa einen 1/2 Teelöffel meiner vegane Gemüsewürzpaste mit der entsprechenden Menge Wasser verrührt.

In der Tabelle hab ich für dich noch die Nährwerte pro Portion aufgelistet:

Nährwerte/Portion
Eiweiß9,8 g
Kohlenhydrate46,9 g
Ballaststoffe11,6 g
Zucker21,0 g
Fette24,5 g
gesättigt3,7 g
Mehrf.ungesättigt0,5 g
Einf.ungesättigt1,1 g
Cholesterin
Kalorien476 kcal

Last but not least..

zeig ich euch natürlich noch unsere schaurig-schönen Kunstwerke! Sind die nicht mega cool geworden!?

Herzhafte Grüße wünscht dir,
Nina

PS: Rezept nachgekocht? Dann teile gerne ein Foto mit mir! Poste es bei Instagram und verlinke  @familiengezwitscher mit dem Hashtag #familiengezwitscher oder bei Facebook  @familiengezwitscher.

Teile diesen Beitrag

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.