J WIE JOD

Jod ist ein essentielles Spurenelement, das wir als Jodid, Jodat oder organisch gebunden über unsere Nahrung aufnehmen. Es wird für die Herstellung des Schilddrüsenhormons Thyroxin benötigt und besitzt damit eine zentrale Bedeutung für die Funktionsfähigkeit des Stoffwechsels. Das heißt alle Organsysteme des Menschen, insbesondere das Nervensystem, brauchen es.

Ein Überschuss an Jod durch die Verwendung von Speisesalz ist äußerst unwahrscheinlich. Vorsicht ist allerdings bei extrem hoher Zufuhr von diversen Algenprodukten mit variablen und zum Teil hohen Jodgehalten geboten.

Zu einem Jodmangel kommt es insbesondere durch eine unzureichende Zufuhr über die Ernährung, beispielsweise bei Verwendung von unjodiertem Salz. Ein Jodmangel kann sich durch eine Vergrößerung der Schilddrüse äußern, die dann als Kropf/Struma bezeichnet wird. Bei einer Unterversorgung während der Schwangerschaft kommt es beim Baby zu Hirnleistungs- und Wachstumsstörungen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Eine Schilddrüsenunterfunktion ist selten auf einen Jodmangel zurückzuführen.
Böden und Gewässer in Deutschland sind jodarm, deswegen enthalten in Deutschland produzierte natürliche Nahrungsmittel nur vergleichsweise wenig Jod. Um einem Jodmangel in der Bevölkerung entgegenzuwirken, wird bei verarbeiteten Lebensmitteln der Jodgehalt deshalb oftmals durch den Zusatz von jodiertem Kochsalz erhöht.

Die Redensart „überflüssig wie ein Kropf“ beschreibt übrigens sehr zutreffend, dass Jodmangel nicht sein muss 👍

Teile diesen Beitrag

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.