G WIE GLUTEN

Die gängigsten glutenhaltige Getreidearten sind Hafer, Roggen, Dinkel, Gerste, Grünkern und Weizen. Zu den glutenhaltigen Lebensmittel gehören unter anderem Mehl, Weizenstärke, Paniermehl, Nudeln, Müsli und alle Backwaren von Brot über Kekse bis hin zu Salzstangen. Bei Veganern liegt z.B. Seitan als Fleischersatz voll im Trend, welches eigentlich nur aus Gluten besteht! Auch über den Herstellungsweg und durch Bindemittel gelangt das Klebereiweiß in viele Lebensmittel. Eine glutenfreie Ernährung ist also gar nicht so einfach umzusetzen!

👉 Wer freiwillig auf Gluten verzichten möchte, sollte aufjedenfall im Hinterkopf behalten, dass glutenfreie Fertigprodukte nicht gesünder sind – ganz im Gegenteil: sie sind oft fett-, zucker- und kalorienhaltiger! 🙈

👉 Wer dagegen unter Zöliakie leidet, ist auf eine lebenslange, glutenfreie Diät angewissen! Bei den Betroffenen verursacht Gluten eine chronische Entzündungsreaktion im Dünndarm. Symptome sind z.B. Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Unwohlsein, chronische Durchfälle. Durch Veränderungen der Dünndarm-Schleimhaut können auch andere Nährstoffe aus dem Essen nicht mehr gut aufgenommen werden. Insgesamt sind die Symptome einer Zöliakie allerdings sehr unterschiedlich. Manchmal verläuft sie sogar über Jahre unbemerkt!

Teile diesen Beitrag

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.