F WIE FOLSÄURE

Jährlich werden in Deutschland 700 bis 1.000 Neuralrohrdefekte diagnostiziert! Die Einnahme von Folsäure in der Frühschwangerschaft reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Fehlbildung beim Kind erheblich. Deswegen sollte am Besten schon bei bestehendem Kinderwunsch und min. bis Ende des 3.Schwangerschaftsmonats vorbeugend täglich 400µg Folsäure eingenommen werden.

Folsäure (Vitamin B9) ist wichtig für die Zellteilung und die Neubildung von Zellen, außerdem spielt es eine Rolle im Eisen- und Vitamin-B12-Stoffwechsel. Die natürlicherweise in Lebensmitteln vorkommenden Verbindungen des wasserlöslichen Vitamins heißen Folate, die synthetische Form, die in Präparaten und in angereicherten Lebensmitteln zu finden ist, wird als Folsäure bezeichnet.

Grundsätzlich ist die Versorgung mit Folsäure häufig unzureichend und neuen Untersuchungen zufolge erreichen etwa 86% der Frauen und 79% der Männer nicht die empfohlene Tageszufuhr.

Folatreiche Lebensmittel sind unter anderem grüne Blattgemüsearten, wie Spinat, Feldsalat, Kohl, aber auch Tomaten, Hülsenfrüchte, Spargel, Zitrusfrüchte und Beeren, sowie alle Vollkornprodukte. Tierische Lebensmittel wären beispielsweise Leber und Eier. Synthetische Folsäure ist häufig in Kochsalz und in Vitaminsäften beigesetzt.

Hast du während der Schwangerschaft auch ein Folsäurepräparat genommen?

Teile diesen Beitrag

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.